AGB

Geschäftsbedingungen Deutschland

  1. Alle angebotenen Preise sind freibleibend zuzüglich Mehrwertsteuer. Der Versand erfolgt ab Werk verpackungsfrei auf Rechnung und Gefahr des Käufers.
  2. Besondere Vereinbarungen sind nur gültig, wenn diese auf unserem Auftragsschein schriftlich festgelegt sind. Mündliche Vereinbarungen haben keine Gültig­keit.
  3. Erfolgt keine ausdrückliche Vereinbarung über die Zahlungsweise, gilt 10 Tage rein netto ohne Abzug. Die Auftragsannahme setzt voraus, dass die Kaechele GmbH nicht innerhalb 14 Tagen nach Auftragsdatum den Auftrag widerruft.
  4. Alle Lieferungen sind unmittelbar nach Erhalt auf ihre Richtigkeit zu prüfen. Bean­standungen und Mängelrügen irgendwelcher Art können nur berücksichtigt wer­den, wenn sie innerhalb 8 Tagen nach Empfang schriftlich gegenüber der Firma erfolgen.
  5. Handelsübliche oder geringe, technisch nicht vermeidbare Abweichungen der Qualität, Größe, Farbe oder des Dessins sind kein Anlass zu Reklamationen. Bei berechtigten Beanstandungen hat der Verkäufer das Recht, innerhalb einer angemessenen Nachlieferungsfrist mangelfreie Ersatzware zu liefern oder nachzu­bessern.
  6. Bei höherer Gewalt, Arbeitskampfmaßnahmen, behördlichen Maßnahmen, unverschuldeter Betriebsstörung wird die Lieferfrist um die Dauer der Behinderung verlängert oder der Auftrag wird storniert. Ersatzansprüche sind in vorgenannten Fällen ausgeschlossen. Bei Lieferverzug haben wir eine Nachlieferungsfrist von mindestens 4 Wochen.
  7. Einwebungskarten, Druck-, Präge- und Gravurunterlagen werden zum Selbst­kostenpreis berechnet. Wir haften nicht bei Fehlern, die sich aus den vom Abnehmer eingereichten Unterlagen (Zeichnungen, Muster und dergleichen) für die Einwebungen, Drucke, Prägungen und Gravuren ergeben. Bei Druckaufträgen erfolgt die Durchführung nach Druckfreigabe durch den Kunden, die innerhalb 8 Tagen nach Zusendung erfolgen muß. Das Schweigen des Kunden gilt als Druck­genehmigung.
  8. Bei Aufträgen in Sonderanfertigung – z. B. mit Einwebungen muss der Auftraggeber eine Minder- und Überlieferung von 10% akzeptieren.
  9. Bei Zahlung nach Fälligkeit werden Verzugszinsen in Höhe von 5,5% über Bundesbankdiskontsatz berechnet. Sonstige Gebühren (z. B. Folge-/Gerichtskosten) gehen zu Lasten des Schuldners. Bei Nichteinhaltung der Zahlungsziele entfallen even­tuell gewährte Skonti, Rabatte. Bei Überschreiten von Teilzahlungszielen von mehr als acht Tagen wird der gesamte Restbetrag auf einmal fällig und ist innerhalb weiterer fünf Tage zu zahlen.
  10. Die gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung verfügbares Eigentum des Verkäufers, auch dann, wenn die Ware an Dritte weitergegeben wurde. (Verlängerter Eigentumsvorbehalt).
  11. Der Handelsvertreter ist nur bei Vorlage unserer schriftlichen Vollmacht — be­zogen auf diesen einzelnen Auftrag — inkassoberechtigt, wobei die Inkassovollmacht dem Kunden zum Nachweis mit der Quittung auszuhändigen ist.
  12. Für diesen Vertrag findet das deutsche Recht Anwendung. Erfüllungsort ist Laichingen. Der Gerichtsstand ist Ulm, Deutschland. Im Falle eines Rechtsstreits findet das Verfahren in Ulm in Deutschland statt.
  13. Für den Fall, dass der Unternehmer nach den gesetzlichen Bestimmungen be­rechtigt ist, vom Kunden Schaden­ersatz, z. B. wegen Nichterfüllung zu verlangen, werden 35% des (Netto-) Vertragswertes vereinbart. Der Schadenersatz ist höher oder niedriger anzusetzen, wenn der Unternehmer einen höheren oder der Kunde einen geringeren Schaden nachweist.


Stand 12.04